Es geht auch ohne Hatschi!

Haben Sie Probleme, abends einzuschlafen oder können nachts nicht durchschlafen? Wachen Sie morgens nicht ausgeruht auf, obwohl Sie auf der besten Matratze schlafen? Eine Allergie kann die Ursache für Ihre Schlafstörungen sein. Matratzen für Allergiker können helfen.

Ein sogenannter allergischer Schnupfen kann Ihre Schlafqualität hochgradig beeinträchtigen. Fast die Hälfte aller Allergiker, der von diesem Schnupfen betroffen ist, wacht nachts davon auf. Maßnahmen vor dem Schlafengehen, oder gewisse Einschlafrituale helfen in diesen Fällen nicht wirklich weiter, solange die Ursache nicht gefunden wird. Matratzen für Allergiker können helfen.

Folgende Beschwerden sprechen für eine allergiebedingte Schlafstörung:

  • Fließschnupfen
  • Schwellungen der Nasen- und Rachenschleimhäute
  • Halsschmerzen
  • häufiges Niesen und brennende oder tränende Augen

Wiederholtes Aufwachen verhindert ausgiebige Tiefschlafphasen. Aus den anderen Blogbeiträgen wissen Sie, wie wichtig Tiefschlafphasen für Ihre Gesundheit sind. Viele Symptome weisen meist auch auf eine schlafunabhängige Allergie hin und begründen so den Verdacht:

  • Pollenallergie im Frühjahr oder Sommer mit juckenden oder tränenden Augen 
  • Häufiges Niesen in den Frühjahrs- und Sommermonaten
  • In bestimmten Räumen Juckreiz, tränende Augen, verstopfte Nase, Halsschmerzen oder Husten- bzw. Niesreiz (Hausstaubmilbenallergie)

Suchen Sie nach Ursachen!

Haben Sie diese Schlafstörungen wiederholt, sollten Sie daher überlegen, ob eine Allergie an Ihren schlaflosen Nächten schuld sein kann. Der Allergologe kann mit einem Test herausfinden, ob und worauf Sie allergisch reagieren. 

Nun, wenn Sie davon betroffen sind, fragen Sie sich bestimmt, was Sie selbst in Ihrem Schlafzimmer tun können, um besser zu schlafen. Hier einige Tipps:

  • Ihre Bettwäsche sollten Sie wöchentlich waschen, um Pollen aber auch Milben und deren Kot zu entfernen
  • Spezielle Bettwäsche und Überzüge für Allergiker helfen insbesondere, wenn eine Hausstaubmilbenallergie mit im Spiel ist
  • Ihre Haustiere sollten Sie in jedem Falle aus dem Bett und Schlafzimmer verbannen, auch wenn man keine Tierhaarallergie hat
  • Idealerweise verzichten Sie in Ihrem Schlafzimmer auf Teppiche und andere Staubfänger
  • Denken Sie an Matratzen für Allergiker. Ihr Fachgeschäft berät Sie sicher zu einer guten Auswahl 
  • Luftreinigungsgeräte können die Anzahl der Pollen im Schlafzimmer massiv senken

Milben als Allergieauslöser

Haben Sie tagsüber keine Beschwerden und treten diese meist nur nachts auf, können Sie von einer Hausstaubmilbenallergie ausgehen. Hier bezieht sich die Allergie auf den Kot der Milben. In jedem Falle ist es wichtig, sich eine spezielle Bettwäsche für Allergiker zu besorgen. Es gibt auch spezielle Hüllen, in die man seine bisherige Bettdecke und das Kissen stecken kann. Auch Ihre Matratze sollte umhüllt werden, so dass sich dort kein Milbenkot mehr festsetzen kann. Am besten besorgen Sie sich geeignete Bettwäsche für Allergiker rund nicht nur Hüllen. Im Zweifel immer Ihren Facharzt des Vertrauens besuchen. 

 

Haben Sie aber Maßnahmen getroffen, die Ihren Beschwerden geholfen haben und haben dadurch einen guten Schlaf, freu uns das sehr! Fall noch nicht, treten Sie mit uns in Kontakt. Wir beraten Sie gerne! Schauen Sie gerne auch in unserer Filiale in Ludwigshafen am Rhein vorbei.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.